Zahnärztlicher Notdienst in Dortmund Innenstadt

Ihr Firmeneintrag an dieser Stelle?
Sie bieten lokale Not- oder Servicedienstleistungen an?
Dieser Platz ist für Premiumprofile lokaler Unternehmer reserviert.
Besuchen sie unseren Shop!
Anzeige
Zahnärztlicher Notdienst Überregional
Anzeige
Kein weiterer Dienstleister in Ihrer Umgebung
Anzeige

Der zahnärztliche Notdienst

Bei Lebensgefahr wählen Sie sofort den Notruf unter 112!

Alternativ: Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung
Einen diensthabenden Arzt bekommen Sie alternativ auch unter folgender Rufnummer genannt:
Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117
Auf der Webseite http://www.zahnarzt-notdienst.de können sie auch direkt nach einem Notdienst in ihrer Nähe suchen.

116 117 – die Einsatzzeiten des ärztlichen Bereitschaftsdienstes

Der ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen ist im Einsatz, wenn die niedergelassenen Ärzte keine Sprechstunden haben:
Montag, Dienstag und Donnerstag: von 18 Uhr bis 8 Uhr
Mittwoch und Freitag: von 12 Uhr bis 8 Uhr
Wochenende und Feiertage: rund um die Uhr

Informationen zum zahnärztlichen Notdienst

Was kostet ein Zahnarzt Notdienst?

Für den Zahnarzt Notdienst fallen höchstens die Praxisgebühr an, wenn diese im bestehenden Quartal noch nicht entrichtet worden sind. Ist die Praxisgebühr bereits entrichtet, fallen natürlich auch Diese nicht an.

Wann können Sie einen Zahnarzt Notdienst aufsuchen?

Zahnschmerzen zählen mit zu den unangenehmsten Schmerzen. Treten Zahnschmerzen akut und überraschend auf, kann am Wochenende oder nachts auf einen Zahnarztnotdienst zurückgegriffen werden.

Was ist zu beachten?

Bei jedem zahnärztlichen Notfall ein Zahnarzt kontaktiert werden muss. Nur dadurch kann eine den individuellen Umständen angemessen Diagnostik und Therapie erfolgen. Zahnschmerzen können auch durch andere Erkrankungen hervorgerufen werden. Verschlimmern sich die Schmerzen beim vorbeugen, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Dann sollten Sie besser den Hals- Nasen- Ohrenarzt aufsuchen oder Ihren Hausarzt.
Ibuprofen, Paracetamol und Aspirin sind die gängigsten Schmerzmittel für Zahnschmerzen. Aspirin sollte aber nur auf anraten des Arztes eingenommen werden, da das Medikament blutverdünnend wirkt und damit Blutungen aus Wunden provozieren kann. Fragen zum Medikament oder der Dosierung erfahren Sie durch ihren Zahnarzt oder Apotheker.

Was macht einen guten Zahnarzt aus?

Eine gute Terminplanung

Gerade wenn es um Menschen geht, sind Verzögerungen fast normal. In einer guten Zahnarztpraxis wird bei längeren Terminverzögerungen Patienten angerufen und vorgewarnt beziehungsweise ihnen einen neuer Termin angeboten.

Hygiene und Atmosphäre

Eine Praxis sollte sauber und einladend sein. Durch freundliches Personal und schön eingerichtete Behandlungszimmer können ängstliche Patienten schon etwas beruhigt werden.

Die Beratung

Ein Zahnarzt sollte genügend Zeit für eine gründliche Befragung, Untersuchung und Beratung haben, unterschiedliche Alternativen mit Kosten- und Zeitplan vorstellen und dem Patienten bei umfangreicheren Reparaturen auch genügend Bedenkzeit einräumen.

Die Prophylaxe

Ein qualifizierter Zahnarzt legt sehr großen Wert auf Prophylaxe. Er informiert darüber, was jeder vorbeugend gegen Karies und Parodontitis tun kann, um das Gebiss so lange wie möglich zu erhalten und sich viele Zahnarztbesuche zu ersparen, auch wenn das für Ihn selbst nicht so lukrativ ist.

Der Schmerz

Spritzen müssen nicht wehtun. Gute Zahnärzte setzen Spritzen so sanft, dass außer einem kleinen Einstich nichts zu spüren ist.

Generelle Tipps

Im Zweifel holen Sie sich eine Zweitmeinung. Neben anderen Praxen kann auch ein Gutachter von der Bundeszahnärztekammer (http://www.bzaek.de) den Behandlungsplan beurteilen (Kosten liegen bei ca. 80 Euro). Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Zahnarztspezialisten finden Sie bei Ihrer Krankenkasse, bei den Landeszahnärztekammern oder der bundesweiten Hotline der Bundeszahnärztekammer 0800-823 32 83

Zahnersatz Zusatzversicherung

Zahnzusatz ist seit 2005 sehr teuer geworden und die Tendenz ist steigend. Abhilfe schaffen können Zahnzusatzversicherungen, die die entstandenen Versorgungslücken schließen können. Die meisten gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nur einen Teil der Zahnarztkosten. Daher ist es sinnvoll über eine Zahnersatz Zusatzversicherung nachzudenken. Es gibt wie bei jeder Versicherung verschiedene Anbieter. Deswegen lohnt es sich den Leistungsumfang und die Kosten einer Zusatzversicherung zu vergleichen. Je nachdem, worauf man mehr Wert legt, entscheidet man sich entsprechend der passenden Zusatzversicherung. Ob jetzt mehr Wert z.B. auf Zahnersatz oder auch Akupunkturleistungen gelegt wird, hängt von jedem selbst ab.
Häufig sind die Leistungen der Zusatzversicherungen gestaffelt. Das heißt, man erhält von Jahr zu Jahr einen höheren Betrag für zahnärztliche Aufwendungen erstattet. Das sollte man beim Abschluss einer solchen Versicherung beachten und die Versicherung rechtzeitig abschließen bevor größere Behandlungsmaßnahmen notwendig werden.

Zahnzusatz und der Schadenfreiheitsrabatt

Viele Zahnzusatzversicherungen bieten ihren Kunden ein so genanntes Schadensfreiheits-Prämiensystem, welches in seiner Staffelung im Grunde mit dem einer Kfz-Versicherung vergleichbar ist. Im Regelfall beginnt der Neukunde nach dem Versicherungsabschluss in der Schadenfreiheitsklasse 0 bis 5 (SF 0-5 genannt) und muss vorerst den vollen Versicherungsbetrag entrichten. Jedoch lassen sich hier mit einigen Tricks und dem richtigen Know-how bereits Rabatte über den schnellen Wechsel, oder den direkten Einstieg, in eine niedrige Schadensfreiheitsklasse erzielen.
Um die Prämien- und Rabattklasse zu bestimmen, werden die im vergangenen Anrechnungsjahr in Anspruch genommenen Leistungen berechnet. Nur wenn in diesem Zeitraum – immer vom 1. Oktober des vorherigen bis zum 30. September des aktuellen Jahres – keine zahnerhaltenden oder -ersetzenden Leistungen in Anspruch genommen wurden, ist ein Aufstieg in die nächste, höhere Rabattklasse möglich. Prophylaxe ist von dieser Rechnung ausgeschlossen. Im Normalfall ist ein Aufstieg jedoch nur dann möglich, wenn der Vertrag bereits zum 30. September des aktuellen Kalenderjahres bestanden hat – sprich, nur wenn dieser innerhalb des laufenden Versicherungsschutzes abgeschlossen wurde.
Nun bieten viele Zahnzusatzversicherungen ihren Neukunden jedoch, bei Vorlage ihres zurückliegenden Behandlungsplanes und eines vollen Bonusheftes, bei direkter Nachfrage ebenfalls einen direkten Aufstieg an. Ist dies nicht der Fall lässt sich dieser allerdings auch erzielen, wenn man den Vertrag Mitte September abschließt. Hier ist der Aufstieg aber erst zum Beginn des folgenden Jahres möglich. Der höchste Rabatt lässt sich übrigens nur mit einer nachweislichen Zahnschadensfreiheit von 10 Jahren (SF 10) erzielen. Mit dieser lassen sich maximal 25 Prozent des regulären Beitrages einsparen.

Rabatt-Tipps und -Tricks für die Zahnzusatzversicherung

Wenn Sie die Beitragszahlungen nicht monatlich staffeln, sondern jährlich oder halbjährig entrichten, gibt es bei vielen Versicherungen bis zu 5 Prozent Rabatt. Oftmals lässt sich ein weiterer Bonus durch die Zahnschadensfreiheit verbinden, was weitere Einsparungen bei den monatlichen Kosten für die Zahnzusatzversicherung zur Folge hat. Wenn man aber Leistungen in Anspruch nimmt, müssen 4 leistungsfreie Jahre vergehen, bis man wieder in den Genuss von Rabatten kommt.
Auch kann durch einen online Vertragsabschluss ein Rabatt erzielt werden. In diesem Fall lassen sich oft direkt und ohne notwendige Vorlage von Behandlungspläne, Bonusheften und Schadensfreiheiten monatliche Rabatte von bis zu 30 Prozent erzielen. Diese sind jedoch nicht immer von Dauer, sondern beziehen sich oft auf eingeschränkte Zeiträume. Generell lohnt sich ein ausgiebiger Vergleich des Leistungsangebotes und der Tarife von Zahnzusatzversicherungen. Natürlich noch vor dem Vertragsabschluss.

Zahnzusatzversicherung wechseln!

Leider schließen viele Verbraucher eine Zahnzusatzversicherung ab, ohne sich vorher richtig zu informieren. Was die Zahnversicherung bringt, merkt man dann meist erst hinterher. Viele Kunden sind dann oft enttäuscht, wenn die Zahnzusatzversicherung anstatt der erhofften 100%-Absicherung nur einen Bruchteil der geplanten Implantat Versorgung trägt.
In solchen Fällen sollten Sie sich auf jeden Fall Gedanken über einen Tarifwechsel machen. Da die Rückstellungen, die bei einer Zahnzusatzversicherung gebildet werden meist nur gering sind – wenn es überhaupt Altersrückstellungen gibt – hält sich der Verlust bei einem Wechsel meist in Grenzen. Einen Zahnzusatzversicherung-Wechsel sollten Sie allerdings nur dann in Betracht ziehen, wenn Ihre Zähne derzeit in Ordnung sind und keine Behandlungen anstehen. Lassen Sie Ihre Zähne erst „sanieren" bevor sie wechseln. Danach steht einem Neuabschluss bei einem besseren Anbieter nichts mehr im Wege.
Im Normalfall wird bereits vorhandener Zahnersatz mit versichert. So sind bei der nächsten Behandlung Erneuerungen von Kronen oder Brücken bereits mit versichert. Suchen Sie keinen Zahnarztnotdienst, sondern einen anderen ärztlichen Notdienst, schauen Sie bitte unter "Weitere Notdienste". Hier haben wir für Sie einige Notdienste zusammengestellt. 
Als Notfall Zahnarzt können Sie sich ebenfalls in unsere Datenbank aufnehmen lassen, bitte kontaktieren Sie uns!
[advertising]